Skip to main content

Geschichte der HanseYachts AG

Im Jahre 1287 trat die Stadt Greifswald, unser Firmensitz, in die Hanse ein. Unser Name entstammt dieser Vereinigung von Kaufleuten und Städten zum Schutz des Handels und der Seefahrt. Schifffahrt und Bootsbau prägten seither unsere Region. Seit der Gründung der Firma HanseYachts AG im Jahr 1990 und dem Start der Produktion in einer Werft, die aus dem Jahre 1911 stammt, haben wir diese Tradition weitergeführt. Die HanseYachts AG mit ihren heute sechs Marken hat sich im Laufe der Zeit zu einem der größten Hersteller hochseetauglicher Segel- und Motoryachten aus Serienproduktion sowie Manufaktur luxuriöser Katamarane entwickelt. Im Folgenden werden die Meilensteine der Unternehmensgeschichte kurz dargestellt:

Kauf der Katamaran-Werft PRIVILEGE

Im Juni 2019 übernimmt die HanseYachts AG den französischen Katamaran-Hersteller PRIVILEGE von der Aurelius AG. Durch den Erwerb des Unternehmens mit Sitz in Les Sables d’Olonne erfolgt nicht nur der Einstieg in das stark wachsende Marktsegment der Segel- und Motorkatamarane, sondern auch eine Vergrößerung der Kapazitäten um mehr als 30 Millionen Euro pro Jahr.

Erwerb des Motoryachtherstellers SEALINE

Mit SEALINE kommt die zweite Motoryachtmarke ins Portfolio der HanseYachts AG. Seit der Übernahme im Jahr 2013 ist das Angebot von SEALINE komplett erneuert worden und besteht heute aus drei verschiedenen Serien mit insgesamt neun Modellen. In den vergangenen drei Geschäftsjahren hat SEALINE den Umsatz verdoppelt.

Übernahme der HanseYachts AG durch Aurelius

Im Jahr 2011 übernimmt die Aurelius AG die Mehrheitsanteile an der HanseYachts AG und hält heute 76,77% der ausgegebenen Aktien. Die verbleibenden 23,23% der Aktien werden frei gehandelt. Kurz nach der Übernahme wird eine Vielzahl von Maßnahmen eingeleitet, um das Unternehmen langfristig in eine stabile und ertragreiche Zukunft zu führen.

Akquisition der Segelyachtmarke DEHLER

Mit DEHLER erwirbt die HanseYachts AG im Jahr 2009 den Weltmarktführer im Segment der Cruiser/Racer. Seit 1963 hat die Marke mehr als 25.000 Segelyachten verkauft und verfügt im Heimatmarkt über eine starke Marktposition: 13% aller Segelyachten in deutschen Gewässern entfallen auf DEHLER.

Fertigstellung der Produktionsanlagen

Im Jahr 2008 wird eine neue Halle für die Endmontage von Premium-Yachten mit einer Länge von über 55 Fuß auf dem Werftgelände in Greifswald eingeweiht. Mit dem Bau reagiert die HanseYachts AG auf die wachsende Nachfrage nach immer größeren Segel- und Motoryachten und vergrößert ihre Fertigungskapazitäten, um der steigenden Nachfrage gerecht werden zu können.

Börsengang der HanseYachts AG

Als erster deutscher Yachtbauer geht die HanseYachts AG am 9. März 2007 an die Börse. Rund 1,5 Millionen der zum Kauf angebotenen 2,3 Millionen Aktien stammen aus einer Kapitalerhöhung. Weitere 500.000 Aktien kommen aus dem Eigentum des damaligen Mehrheitsaktionärs und Unternehmensgründers. Die Emission ist mehrfach überzeichnet.

Erwerb der Segelyachtmarke MOODY

MOODY ergänzt im Jahr 2007 die Gründungsmarke HANSE und erweitert das Portfolio um Decksalon- sowie eine Aft-Cockpit-Yacht. Die Segelyachtmarke blickt auf eine fast 200-jährige Geschichte zurück.

Akquisition des Motoryachtherstellers FJORD

Mit FJORD kommt 2005 die erste Motoryachtmarke ins Portfolio der HanseYachts AG. Aufgrund ihrer Performance und ihres ikonischen Designs genießen die Powerboote von FJORD Kultstatus. Die Marke existiert seit über 50 Jahren.

Expansion des Vertriebsnetzwerks in die USA und nach Frankreich

Im Jahr 2005 wird mit der HanseYachts US LLC die erste eigene Auslandsniederlassung gegründet und der wichtige US-amerikanische Markt erschlossen. In Frankreich übernimmt ein Generalimporteur mit Sitz in Cannes den Vertrieb der HANSE Segelyachten. Die Geschäftsbeziehung existiert bis heute.

Die erste HANSE Serienyacht über 50 Fuß

Auf den Bootsmessen in Genua und Hamburg wird 2003 die erste Serienyacht der Werft über 50 Fuß vorgestellt: Die HANSE 531 überzeugt nicht nur durch ihre Größe, sondern insbesondere durch das erstmals von Birgit Schnaase entworfene Interieur im Loftdesign.

Erste eigene HANSE Neuentwicklung

Mit der HANSE 371 wird 1999 die erste eigene Neuentwicklung vorgestellt. Ihr Entwurf stammt vom weltberühmten Konstruktions- und Yachtdesignbüro judel/vrolijk & co. und findet so großen Anklang bei Seglern, dass die Zusammenarbeit mit den Yachtdesigner aus Bremerhaven bis heute anhält. Die moderne, elegante Formensprache, das funktionales Design, die schnellen Linien und die ganz besondere Wohlfühlatmosphäre der HANSE 371 werden zu Markenzeichen, die seitdem charakteristisch sind für alle Yachten von HANSE. 1999 wird die HANSE 371 ausgezeichnet als „European Yacht of the Year“.

Vorstellung HANSE 291

1993 sorgt die Werft mit der Vorstellung der ersten Serienyacht überhaupt, der HANSE 291, auf der Internationalen Hamburger Bootsmesse für einen Paukenschlag im Yachtmarkt. Sie ist als erste serienmäßig mit einer Selbstwendefock ausgerüstet und wird mit einem Preis von 44.444 DM zum absoluten Verkaufshit in Deutschland, in Europa, Nord-Amerika, Australien und Südostasien.

Gründung von HanseYachts

Im Jahr 1990 entsteht HanseYachts als neue, moderne Werft. Sie baut auf der Expertise der Boots- und Reparaturwerft Greifswald auf und beginnt unter Einbeziehung der langen handwerklichen Bootsbau-Tradition und dem umfassenden Know-how mit der Entwicklung und dem Bau von Segelyachten der Marke HANSE.

Der Boots- und Schiffbau hat in der Stadt Greifswald eine lange Tradition und erlebt in der Hanse-Zeit im Mittelalter seine Blüte. In den 1980er Jahren läuft in der Boots- und Reparaturwerft Greifswald, die bis 1990 existiert, das letzte neugebaute Zeesboot vom Stapel. 1971 geht der Betrieb „Schiffsreparaturen“ der VEB Boots- und Reparaturwerft in der Volkswerft Stralsund auf. Die Greifswalder Werft spezialisiert sich auf Reparaturen, Zulieferung und Konsumgüterproduktion.

1953 wird die alte Buchholtz’sche Werft zur VEB Boots- und Reparaturwerft.

1911 kauft Richard Buchholz die einzige Greifswalder Werft, die den Niedergang der Segelschifffahrt überstanden hat. Er baut sie in den folgenden 40 Jahren aus. Teile der Werft sind noch heute auf dem Gelände des Museumshafens Greifswald e.V. zu sehen. Zwischen 1310 und 1363 erlebt die Vereinigung der Hanse ihre Blütezeit, mit dabei die prosperierende Stadt Greifswald. Sie wird bereits im Jahr 1278 als Mitglied der Hanse erwähnt und ist noch heute eine der Schifffahrt und dem Bootsbau gewidmete Hansestadt.

Im frühen 13. Jahrhundert gründen Salinenarbeiter um das Kloster Eldena eine Siedlung, aus der Greifswald hervorgeht. Die Salzpfannen der Salinenarbeiter befinden sich noch immer auf dem Gelände der heutigen Hanse Yacht Werft. Von hier aus blickt übrigens auch Caspar David Friedrich aufs Wasser, als er 1810 diverse Bilder von Schiffen im Hafen von Greifswald malt. Seine Gemälde sind bis heute als ein Zeichen für die Bedeutung der Schifffahrt und des Schiffsbaus in Greifswald erhalten.